Bezirkliche Erschließungskonferenz

Die bezirkliche Erschließungskonferenz bot Raum für einen systematischen Erfahrungsaustausch. Weitere erschließungsspezifische Vernetzungsangebote sind angedacht.

Austausch über eine der zentralen Zukunftsaufgaben der IG Metall

Die IG Metall steht vor enormen Herausforderungen, die allesamt Auswirkungen auf die Mitgliederentwicklung haben. In vielen unserer gut organisierten Betriebe geht die Zahl der Neueinstellungen tendenziell eher zurück – zum Teil sogar deutlich. Beschäftigungsaufbau findet zumeist dort statt, wo wir uns selbst als „organisationsschwach“ einschätzen. Zudem scheiden die geburtenstarken und gut organisierten Jahrgänge in den kommenden Jahren aus dem Erwerbsleben aus.

Aus alledem folgt, wie wichtig die Erschließung neuer Betriebe, neuer Branchen und neuer Beschäftigtengruppen ist und werden wird. Wir wollen die Kolleginnen und Kollegen in den betreuten Betrieben erreichen und diejenigen überzeugen, die noch nicht Mitglied sind. Genauso wichtig ist es uns, in bislang unerschlossenen Betrieben in die Offensive zu kommen. Nur so können wir unsere Durchsetzungs- und Handlungsfähigkeit festigen und unseren tarif-, betriebs- und gesellschaftspolitischen Einfluss ausbauen.

Die IG Metall hat auf diese Herausforderung reagiert. Inzwischen gibt es in allen Bezirken bezirkliche Erschließungsprojekte. Mehr als 140 neue Kolleginnen und Kollegen wurden bundesweit eingestellt und kümmern sich ausschließlich um Erschließung. 20 Stellen davon entfallen auf unseren Bezirk.

Im Bezirk Mitte wollen wir Erschließung noch mehr zum Thema machen, uns verstärkt austauschen und dazu ermutigen, neue Ideen zu übernehmen oder auszuprobieren. Hierzu diente die erste bezirkliche Erschließungskonferenz, die am 30. August 2017 in Niedernhausen stattfand und an der 65 hauptamtliche Kolleginnen und Kollegen aus nahezu allen Geschäftsstellen des Bezirks Mitte teilnahmen.

In der Konferenz wurde intensiv darüber diskutiert, welche strategische Rolle die Erschließung bislang nicht organisierter Unternehmen in den verschiedenen Geschäftsstellen spielt. Eine weitere zentrale Frage war, welche Strukturen und Prozesse eine erfolgreiche Erschließung begünstigen und unterstützen. Hierzu stellten betriebliche und hauptamtliche Kolleginnen und Kollegen im Rahmen einer Podiumsdiskussion und in verschiedenen thematischen Foren ihre Vorgehensweisen vor.

Die Erschließungskonferenz stieß auf ein hohes Maß an Interesse. Der lebhafte und zum Teil kontroverse Austausch zu praktischen Fragen der Erschließungsarbeit zeigt, dass Vernetzungsangebote sinnvoll und wichtig sind. Wir sehen die bezirkliche Erschließungskonferenz daher als Auftakt – weitere Veranstaltungen sollen folgen.