DIE FÄDEN IN DER HAND HALTEN

Scania Vertrieb und Service GmbH

Die Werkstätten und der Verkauf des schwedischen Lkw-Herstellers Scania sind jetzt tarifgebunden. Viele Aktive setzten sich gemeinsam mit der IG Metall dafür ein. Solidarität und Gemeinschaft machten sie stark und den Tarifvertrag möglich. Zusätzlich wird die Vertrauensleutearbeit gestärkt.

Ziel: Mitbestimmung, Aktive in den Betrieben und Tarifbindung

  • Überregionale Mitbestimmungsstrukturen aufbauen, da bundesweit rund 1200 Beschäftigte in 40 Niederlassungen
  • Aktive Vertrauensleute gewinnen
  • Tarifbewegung einleiten, Tarifbindung herstellen

Umsetzung: gute Unterstützung und enge Kooperation

  • Durch das Ressort Handwerk beim Vorstand, mit einem zentralen Beauftragten, wurden bundesweit an den Standorten Mitbestimmungsstrukturen geschaffen. Dadurch war es möglich, Zugang zu allen Standorten zu bekommen – auch zu denen mit nur wenigen Beschäftigten, die immer schwerer zu erreichen sind.
  • Die betrieblichen Aktiven hatten einen festen Ansprechpartner bei der IG Metall, der die Ehrenamtlichen unterstützte, den Überblick behielt und bei dem alles zusammenlief.
  • Diese Struktur ermöglichte eine enge Verzahnung zwischen der IG Metall und den lokalen Aktiven. Die Betriebsratswahlen und die Organisierung der Belegschaften wurden in allen Regionen zum Beispiel mit Schulungen unterstützt.
  • Wichtigstes betriebliches Thema: transparente und faire Entlohnung. Betriebsräte und Vertrauensleute nutzten das Thema, um Kolleginnen und Kollegen aufzuzeigen, dass nur viele IG Metall-Mitglieder einen Tarifvertrag erreichen können. Zusätzlich wurde auf den Rechtsschutz angesichts möglicher betrieblicher Konflikte verwiesen und darauf, dass nur Mitglieder über die Forderungen mitentscheiden können.
  • Die Aktiven führten viele Aktionen an den Standorten durch und festigten die Solidarität der Standorte untereinander.
  • Informationen aus den laufenden Verhandlungen wurden schnell und transparent über Flyer und soziale Medien in die Belegschaft kommuniziert.
  • Öffentlichkeitswirksam fanden Fotoaktionen mit dem Rahmen »Wir verstehen unser Handwerk« und andere Aktionen am Rand von Betriebsversammlungen statt.

Erfolg: gleiche Arbeit, gleiches Geld, Betriebsrat und Tarifvertrag

Mithilfe der Beschäftigten gelang es, ausreichend Druck auf das Management auszuüben: Die Tarifbewegung hat den schrittweisen Übergang zu den Flächentarifen des Kfz-Handwerks erreicht. Grundlage hierfür war der zuvor abgeschlossene Strukturtarifvertrag, der acht Regionalbetriebsräte mit weit über das Gesetz hinausgehenden Freistellungsmöglichkeiten ermöglichte. Zusätzlich kann an jedem Standort eine Vertrauensperson gewählt werden, mit Freistellungsanspruch und besonderem Kündigungsschutz. Die Arbeit der Vertrauensleute wird so deutlich gestärkt.

Tipps von Rainer

Erfolg gibt es nicht von heute auf morgen, notwendig sind langer Atem und viel Einsatz bei den Aktiven. Immer wieder Überzeugungsarbeit im Betrieb leisten und den Leuten klarmachen, dass wir unser Ziel auch nur gemeinsam erreichen können. Ich habe den Kolleginnen und Kollegen gesagt: Betriebsratsarbeit kann ich nur leisten, wenn Ihr hinter mir steht. Dass sich die im Handwerk Beschäftigten mit einer Gewerkschaft identifizieren, ist heute nicht mehr selbstverständlich. Deshalb ist es auch von gesellschaftlicher Bedeutung, den Leuten bewusst zu machen, dass man sich organisieren muss.

ICH FINDE ES GUT, WEIL ...

… … es eine große Solidarität der Scania-Belegschaften gibt. Durch das Engagement der Aktiven ist dieses Ergebnis erst möglich geworden. Nur mit der IG Metall als starker Partnerin können wir Arbeitsbedingungen verbessern. Jetzt gilt es, diese Solidarität weiterzuentwickeln, um auch künftige Herausforderungen gemeinsam zu meistern.