Alle auf einen Streich

Regionale Auslernkonferenz in Wuppertal

+ + + IG Metall Wuppertal + + + 71 Auszubildende aus der Region + + +

Das Ziel

Auslerner an die IG Metall binden – Organisation einer zentralen IG Metall-Auslernerkonferenz mit Workshops und hoher Beteiligung.

Das Ergebnis: "Deine Chance. Deine Zukunft. Create your life!"

Die IG Metall Wuppertal lud Azubis aus der Region am Samstag, den 5. Dezember 2015, zur ersten Auslernerkonferenz in Nordrhein-Westfalen unter dem Motto „Deine Chance. Deine Zukunft. Create your
life“ ein. „Hat sich mega gelohnt“, resümierte Felix Rudewig, einer der 71 teilnehmenden Azubis am Ende der Veranstaltung. Neben Poetry Slam und Rapmusik nahmen sich Geschäftsführer, Personalverantwortliche und Betriebsräte in sieben unterschiedlichen Workshops Zeit für sie. Die Auslernerkonferenz war ein voller Erfolg. Die nächste Konferenz findet voraussichtlich im November 2016 statt.

Die Vorbereitung: Vom Konzept zur Konferenz

Zweieinhalb Monate dauerte die Vorbereitung, an der die gesamte Geschäftsstelle beteiligt war: Erst wurde das Konzept entwickelt, dann wurden mehrere Kooperationspartner gesucht und gewonnen. Über die Berufsschulen, die Betriebsräte und via Facebook und Lokalpresse wurde auf die Veranstaltung aufmerksam gemacht. Daneben wurden extra Plakate und Einladungskarten gestaltet, aufgehängt und die Azubis persönlich angeschrieben. Die Anmeldung erfolgte online.

Die Umsetzung: Bunte Angebotspalette

Bei der Anmeldung konnte sich jede/r Azubi für vier von sieben Workshops entscheiden, die jeweils 40 Minuten dauerten. Das Angebot war passend auf die Bedürfnisse der Azubis zugeschnitten.Werwollte, konnte sich vor Ort professionelle Bewerbungsfotos machen lassen. Auf dem „Markt der Möglichkeiten“ präsentierten in Sachen Weiterbildung die Industrie- und Handelskammer (IHK), ein Berufskolleg und die Hans-Böckler-Stiftung (HBS) des DGB ihre Angebote.

Tipps

„Die gut besuchten Workshops werden wir doppeln“, sagt Sven Schumann, „um die Workshops etwas kleiner zu halten und um noch individueller auf Einzelne eingehen zu können.“