Sichtbarkeit bei Betriebsrunde und Vertrauensleutewahl

Mehr Mitglieder durch viele Aktionen

+ + + Porsche Entwicklungszentrum + + + GS Stuttgart + + + Mitgliederzuwachs + + +

Das Ziel

Die Tarifrunde 2015 sollte genutzt werden, um in einem Betrieb, in dem bereits vieles gut geregelt ist, die Mitgliederbasis deutlich zu vergrößern.

Das Ergebnis: Basis gestärkt

Die Zahl der organisierten Metaller im Porsche-Entwicklungszentrum stieg deutlich an. 120 Mitglieder mehr, viele davon während der Tarifrunde 2015. Die Aktionen kamen sehr gut im Betrieb an. Deshalb wurde die Kampagne auf die darauffolgende Delegiertenwahl ausgeweitet und wird auch in der laufenden Vertrauensleutewahl sowie der Tarifrunde 2016 fortgeführt.

Die Vorbereitung: Tarifrunde an betriebliche Wirklichkeit andocken

Basis für die erfolgreiche Kampagne war ein sehr aktiver Vertrauenskörper, der vom Betriebsratsvorsitzenden und dessen Stellvertreter unterstützt wurde. Gemeinsam mit der Geschäftsstelle wurde die Idee ausgearbeitet, die Tarifrunde 2015 für die Mitgliederwerbung zu nutzen. Es wurden Kernthemen bestimmt, die in Tarifrunde und Betrieb Thema waren. So konnten die Vertrauensleute ihre Kollegen und Kolleginnen erfolgreich mit ihren kreativen Aktionen überzeugen und die Tarifrunde an die betriebliche Wirklichkeit andocken.

DIE UMSETZUNG: DIE MISCHUNG MACHT’S

  • Treppensprüche: Auf den Stufen zur Kantine klebten Aufkleber mit Informationen und Slogans.
  • VKL-Fotoshooting: Die Vertrauensleute wurden fotografiert, die Fotos auf Plakaten und anderen Werbematerialien genutzt. Dabei war stets das Porsche-Logo im Bild - das sorgte für Identifizierung der Belegschaft.
  • Postkarten, Plakate, Aufsteller und Post-it-Zettel wurden ausgelegt und aufgehängt.
  • Weihnachtsmanndemo: In der Kantine wurden Schokoweihnachtsmänner mit Fahne, auf der das Logo der Tarifrunde war, verteilt.
  • Für die Delegiertenwahl wurden mehrere Wahllokale im Betrieb eingerichtet.

TIPPS VON JORDANA

Dass wir betriebsspezifisch sinnvolle Themen besetzt haben, kam gut an, die nehmen die Leute eher wahr. Die Vertrauensleute waren der Schlüssel zur Belegschaft, und wir aus der Geschäftsstelle haben die Vertrauensleute mit vielen betrieblichen Infos versorgt, die sie sonst nicht bekamen. Wichtig war auch, Unterstützung bei der Lösung betrieblicher Probleme zu geben. Und natürlich muss das Menschliche stimmen: miteinander Spaß haben und auch mal ,Danke‘ sagen.

Ich finde es gut, weil...

... wir die Kollegen mit originellen Methoden gezielt und direkt angesprochen haben und sie sich in den Inhalten und Aktionen wiederfinden konn­ten. Die Belegschaft konnte sich sehr gut mit den Aktionen und so mit ihren Vertrauens­leuten und der IG Metall identifizieren. Und außer­dem hatten auch wir Vertrauensleute Spaß an den Aktionen.

Andreas Damm