Erfolgreiche Azubi-Begrüssung von Jav und Betriebsrat

Aha-Effekt im „World-Café“

+ + + Linde + + + Aschaffenburg + + + Zielgruppe: alle neuen Auszubildenden + + +

Das Ziel

Alle neuen Auszubildenden für die IG Metall werben.

DAS ERGEBNIS: GEWONNEN UND GEHALTEN

90 % der 60 jungen Leute, die bei Linde in Aschaffenburgjährlich ihre Ausbildung beginnen, werden Mitglied der IG Metall

DIE VORBEREITUNG: EXAKTE PLANUNG

Betriebsrat und Jugendvertreter vereinbaren mit dem Ausbildungsleiter einen Termin zur Begrüßung der Azubis, möglichst für die erste Ausbildungswoche. Die Azubis werden in Gruppen von je 20 Mitgliedern aufgeteilt, um Gespräche zu ermöglichen und eine persönlichere Atmosphäre zu schaffen.

Ein exakter Ablaufplan wird erstellt: Wann beginnt was und dauert wie lange? Welches Material wird benötigt (Stifte, Kreppband und Moderationskarten, Stehtische, Getränke und Plätzchen)? Welche Folien der Präsentation werden gezeigt? Wer ist verantwortlich?

DIE UMSETZUNG: GRETCHENFRAGE STELLEN

Von 10:30 bis 13:30 Uhr findet – über die Mittagspause hinweg – ein „World-Café“ statt: An vier Bistrotischen diskutieren Kleingruppen von je fünf bis sechs Leuten verschiedene Themen und wechseln nach je 30 Minuten im Uhrzeigersinn den Tisch. Jeder diskutiert also jedes Thema. Das interessanteste lautet: Warum willst Du bei Linde arbeiten? Wegen guter, möglichst steigender Bezahlung, klasse Sozialleistungen und prima Arbeitszeiten. Welche Interessen hat aber der Arbeitgeber und welche decken sich mit meinen? Da bleibt unterm Strich nicht viel. „Bessere Entlohnung“ und vieles mehr wird durchgestrichen. „Das löst einen Aha-Effekt aus“, sagt Manuel Leiderer.

Mit dieser Logik geht’s weiter: Um ihre Interessen durchzusetzen, orga nisieren sich die Arbeitgeber im Arbeitgeberverband Metall und die Beschäftigten in der IG Metall. Ein klarer Fall.

TIPPS VON MANUEL

  • Nehmt Euch Zeit für die Begrüßung der Auszu bildenden. Am besten einen ganzen Tag. 
  • Lasst die JAV damit nicht alleine.
  • Sorgt für eine freundliche Umgebung und eine lockere Stimmung.

Ich finde es gut, weil...

... man in der direkten Ansprache am deutlichsten vermitteln kann, warum man den Beitritt der Azubis in die IG Metall erwartet: Tarifverträge zur Erhöhung der Ausbildungsvergütung oder zur Übernahme der Ausgebildeten sind keine Geschenke des Chefs, sondern Leistungen der IG Metall. Und diese Vorteile übersteigen den Mitgliedsbeitrag um ein Vielfaches.

Manuel Leiderer, Betriebsratsmitglied, Firma Linde Aschaffenburg

Praxis-Tipp

Gute Konzepte, Anregungen und Vorlagen zur Azubi-Begrüßung bietet das Ressort Junge IG Metall.