»WONDER WOMAN« STÄRKT FRAUEN IM BETRIEB

AKTIONSTAG MIT SELBSTVERTEIDIGUNG UND DISKUSSION

+ + Salzgitter Mannesmann + + + Geschäftsstelle Mülheim-Ruhr + + + Frauen + + +

Copyright: Anna-Lena Priebe

DAS ZIEL:

die Frauen in den Blick nehmen und das Frauennetzwerk stärken

DAS ERGEBNIS: 25 PROZENT DER FRAUEN AKTIVIERT

Die Idee: Die Mitgliederentwicklung und -bindung von weiblichen Angestellten und Lohnempfängern verbessern und die Kolleginnen mehr in den Vordergrund rücken. Im Zuge eines Projekts wurden weibliche IG Metall-Mitglieder gewonnen. An einem Aktionstag im April nahm ein Viertel der 40 Frauen aus dem Unternehmen teil. Das Interesse war insgesamt so hoch, dass es eine Wiederholung gibt.

DIE VORBEREITUNG: IDEE AUS DEM SEMINAR JUNGE AKTIVE

  • Das Projekt »Wonder Woman« entstand im Rahmen der Qualifizierungsreihe »Junge Aktive« des Bezirks NRW.
  • Salzgitter Mannesmann ist ein klassisch männerdominiertes Unternehmen aus der Stahlbranche (rund 40 Frauen in einer Gesamtbelegschaft von 600). Im Vertrauenskörper sind Frauen mit einem Anteil von weniger als 12,4 Prozent unterrepräsentiert, den Vertrauenskörper leitet allerdings Anna-Lena Priebe.
  • Im vergangenen Jahr verlief die Rosenverteilaktion zum Weltfrauentag 2017 nicht ganz perfekt. In diesem Jahr war sie ein voller Erfolg.
  • Der Aktionstag hatte einen thematischen Schwerpunkt: Er griff sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz auf und verband Theorie mit einem Selbstverteidigungstraining.

DIE UMSETZUNG: EIN AKTIONSTAG SPEZIELL FÜR FRAUEN

  • Das Projekt (September 2017 bis April 2018) enthielt viele Bestandteile: Gründung eines Frauennetzwerks im Betrieb, eine Postkartenaktion mit Umfrage, Anrufe der Vertrauenskörperleitung bei allen unorganisierten Frauen sowie Aushänge zu Themen wie Entgelttransparenzgesetz oder Elternzeit und -geld.
  • Am 8. März wurden alle Frauen im Betrieb von den Aktiven aus dem Vertrauenskörper und zwei Betriebsräten besucht und erhielten eine Rose, eine selbst designte Handcreme und eine persönliche Einladung zum Aktionstag.
  • Der Aktionstag fand samstagvormittags, außerhalb der Arbeitszeit, mit zehn Teilnehmerinnen in der Geschäftsstelle Mühlheim statt. Der Tag startete mit einem Vitalfrühstück (Obst war mit IGM-Aufklebern zum Frauentag bestückt). Dann gab es einen Fachvortrag mit anschließender Diskussion über »#metoo – sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz« und ein einstündiges Basis-Training Selbstverteidigung.

TIPPS VON ANNA-LENA

"Der Aktionstag hat den Zusammenhalt der Frauen im Betrieb gestärkt. Das merkt man daran, dass die Kolleginnen seitdem Kontakt zueinander und den Austausch miteinander suchen. Fast alle Teilnehmerinnen sind viel länger geblieben, als ich geplant hatte, obwohl es Freizeit war. Das Thema #metoo hat die Kolleginnen bewegt mit den Selbstverteidigungsübungen stärkten sie ihr Selbstvertrauen. Dadurch fiel es ihnen leichter, von eigenen Erfahrungen zu berichten und sich gegenseitig Tipps und Tricks zu geben. Sehr wichtig war auch, dass ich den Tag bewusst offen für Nichtmitglieder gemacht habe und diese nicht zur Unterschrift gedrängt habe."