Begrüssungsrunden attraktiv gestalten.

Mit Begrüssungsmappen, Rollenspielen und Fußballturnier

+ + + Bosch + + + Stuttgart-Feuerbach + + + dual Studierende, Auszubildende + + +

Das Ziel

Junge Menschen über die IG Metall informieren und für die IG Metall gewinnen. Nicht nur gewerbliche und kaufmännische Azubis, sondern auch dual Studierende.

DAS ERGEBNIS: GELUNGENE PREMIERE

Seit 2013 sprechen Betriebsrat, Jugend- und Auszubildendenvertretung und IG Metall die Neulinge bei Bosch in Stuttgart-Feuerbach gezielt – sprich getrennt – an. Der Erfolg bei der Werbung der Studie-renden war anfangs überraschend groß: 50 % der 90 Newcomer traten der IG Metall bei. Der Grund: Betriebsrat und IG Metall verhandelten für sie eine Betriebsvereinbarung zu den frei verfügbaren Brückentagen – und zwar beteiligungsorientiert. So erlebten die Studierenden konkret, wie Interessenvertretung funktioniert und wozu Betriebsrat und Gewerkschaft gut sind.

DIE VORBEREITUNG: PRÄSENTATIONEN AUF ZIELGRUPPE ANPASSEN

In ihren Power-Point-Präsentationen erklärt die Jugend- und Auszubildendenvertretung die Aufgaben sowie die Rechte und Pflichten der Interessenvertretung, den Unterschied zwischen gesetzlichen und tariflichen Ansprüchen (zum Beispiel in Sachen Arbeitszeit und Urlaub), und sie stellt die Höhe der Ausbildungsvergütungen dar. Bei den Studierenden geht es zusätzlich um den rechtlichen Status von dual Studierenden und die Einstiegsgehälter für Absolventen.

DIE UMSETZUNG: BEGRÜSSUNGSMAPPEN FÜR ALLE

Die Präsentationen sind unterschiedlich lang, der Theorieanteil ist mal kleiner, mal größer. Mit den gewerblichen und kaufmännischen Auszubildenden erarbeitet die Jugendvertretung in Rollenspielen, wie sie ihre Interessen praktisch durchsetzen können.

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten Mappen mit den wichtigsten Informationen zu Betriebsrat, Jugendvertretung und IG Metall (Kontaktdaten). Zu Beginn der Ausbildung findet ein Grillfest statt, um sich besser kennenzulernen. Und im Frühjahr organisieren Betriebsrat und Jugend- und Auszubildendenvertretung ein Fußballturnier.

TIPPS VON NORA

  • Viele Studierende haben noch nie etwas von der IG Metall gehört. Sie bei der Begrüßung mit der Beitrittserklärung zu überfallen, wäre kontraproduk-tiv. Erst Informationen in den Vordergrund stellen und Unterstützung anbieten.
  • Jugendvertreter und Betriebsräte sollten für die Ansprache Studierender geschult werden. Informationen dazu gibt es bei Stefanie Geyer,

stefanie.geyer@igmetall.de