Industrielogistiker erstreiten Tarifvertrag

Kampfgeist: Erst Betriebsrat,dann Haustarif durchgesetzt

+ + + BLG Industrielogistik + + + Regensburg + + + Tarifvertrag erstreiten + + +

Das Ziel

Im Betrieb mitbestimmen sowie für gleiche Arbeit gleichen Lohn erhalten.

DAS ERGEBNIS: ZIELE GESTECKT UND DURCHGESETZT

Mit Unterstützung der IG Metall Regensburg wählt die Belegschaft im August 2013 erstmals einen Betriebsrat. Im März 2015 setzen sie einen Haustarifvertrag durch – es gilt die Entgelttabelle der Metallindustrie!

DIE VORBEREITUNG: ERFAHRUNGEN EINGEBRACHT

BMW in Wackersdorf, 40 Kilometer nördlich von Regensburg, hat 2012 Teile der Logistik ausgelagert und per Werkvertrag an BLG Industrielogistik vergeben (zurzeit 350 Beschäftigte, inklusive 150 Leihkräfte). Ein Teil der Leiharbeiter von BLG war zuvor bei BMW tätig. Sie akzeptierten es nicht, plötzlich keine Interessenvertretung mehr zu haben. Also gründeten sie vor zwei Jahren einen Betriebsrat.

DIE UMSETZUNG: DEN KONFLIKT SCHARF GESTELLT

Im August 2014 fordert die IG Metall einen Tarifvertrag. Nichts passiert. Im Oktober findet der erste Warnstreik statt, im November die erste Tarifverhandlung. Erneut Stillstand. Dann findet im März 2015 der zweite Warnstreik statt. Beide Male sind „fast alle draußen“, so IG Metall-Sekretär Marcel Bathis. Die Arbeitgeberseite lässt die Verhandlung platzen. Die IG Metall Regensburg beantragt beim IG Metall-Vorstand die Einleitung der Urabstimmung. Zuvor haben 98,4 Prozent der Beschäftigten erklärt, streiken zu wollen.

Es kommt erneut zur Verhandlung. Und die endet mit einem Ergebnis: Seit 1. Mai 2015 zahlt BLG die Entgelte der Metallindustrie, und auch die Einmalzahlungen und Tariferhöhungen der Metallindustrie gelten künftig für BLG. Urlaubs- und Weihnachtsgeld werden erhöht. Der Anteil der Leiharbeiter (anfangs 70 Prozent) wird bis Ende 2016 auf 30 Prozent begrenzt. 80 Leiharbeiter werden bis Ende 2015 „in ein unbefristetes Stammarbeitsbehältnis“ übernommen.

Ich finde es gut, weil...

... der Druck, den die drohende Urabstimmung und damit der unbefristete Streik auf die Arbeitgeberseite aufgebaut hat, hat den Tarifabschluss erst möglich gemacht.

Gerhard (Lucki) Pirner, 2. Bevollmächtigter, IG Metall Regensburg