DEMOKRATISCH LEGITIMIERTE SOLIDARITÄT

Abstimmung über Sparforderung bringt höheren Organisationsgrad

+ + + ZF Industrieantriebe + + + Witten + + + Facharbeiter + + +

Dieses Beispiel aus dem Bezirk NRW ist Teil der bezirklichen Erschließungsprojekte.

DAS ZIEL

Vom Arbeitgeber geforderte Abweichung vom Tarifvertrag und Einsparungen durch Aktivierung der Mitglieder abwehren.

DAS ERGEBNIS: NEUE MITGLIEDER UND TARIFVERTRAG WIE BISHER

Der Organisationsgrad steigt von fast 48 auf über 62 Prozent. Der Arbeitgeber kann seine Forderungen nicht durchsetzen.

DIE VORBEREITUNG: ABSTIMMUNG GEGEN EINSPARFORDERUNG

  • Bei ZF Industrieantriebe stellen rund 850 Mitarbeiter Getriebe für Windenergieanlagen und den industriellen Einsatz her. Die Mehrheit der Beschäftigten sind Facharbeiter.
  • Die Geschäftsführung verlangt, durch eine Abweichung vom Flächentarifvertrag zehn Millionen Euro jährlich bei den Personalkosten einzusparen.
  • IG Metall, Betriebsrat und Vertrauensleute bereiten Versammlungen vor, auf denen über die Forderungen des Arbeitgebers abgestimmt werden soll.

DIE UMSETZUNG: DIREKTE GESPRÄCHE MIT ALLEN BESCHÄFTIGTEN

  • Die IG Metall lässt die Pläne des Arbeitgebers von einer Unternehmensberatung prüfen.
  • Ein Kommunikationsausschuss informiert regelmäßig über die Gesamtsituation.
  • Alle Beschäftigten werden von Betriebsrat und Vertrauensleuten in 1:1-Gesprächen während der Arbeitszeit zu den Mitgliederversammlungen eingeladen.
  • Insgesamt finden drei Mitgliederversammlungen statt, mit steigenden Teilnehmerzahlen.
  • Die Aktiven verteilen Tassen mit dem Aufdruck „Deine Stimme zählt!“. Darin steckt unter anderem eine Einladung zur Abstimmung.
  • Am Abstimmungstag wird als zusätzliches Wahllokal ein mobiles Büro in einem Wohnwagen eingesetzt.
  • 96 Prozent stimmen gegen die Pläne des Arbeitgebers, der dieses klare Votum akzeptiert.

TIPPS VON LARS

„Einen einzelnen Finger kann man brechen, eine Faust nicht. Nach diesem Motto haben wir durch eine demokratische Wahl legitimierte Solidarität zwischen Betriebsrat, Vertrauensleuten und der Geschäftsstelle hergestellt. So konnten wir dem Verlangen des Arbeitgebers entgegentreten. Das kam gut an, auch bei denen, die noch nicht Mitglied waren.“

ICH FINDE ES GUT, WEIL …

… durch die erfolgreiche Aktion die Bindung der Kolleginnen und Kollegen im Betrieb an die IG Metall deutlich gewachsen ist. Alle sind jetzt natürlich auch stolz darauf, dass sie die Forderungen der Geschäftsführung zurückweisen konnten.