Direkte Verbindung herstellen

Mit Telefonaktion neue Aktive begeistern

+ + + Schweizer Electronic + + + GS Freudenstadt + + + Organisierte Beschäftigte + + +

Das Ziel

Anzahl der Aktiven im Betrieb erhöhen, um neue Mitglieder zu gewinnen.

Das Ergebnis: Mehr dabei

Als Folge des Telefonblitz kamen 30 Leute zum Aktiventreffen, auch einige Neue. Vorher waren es kaum mehr als zehn. Insgesamt stieß die Aktion auf sehr positive Resonanz bei den Mitgliedern. Die Aktion führte zu mehr Transparenz über den Tarifkonflikt.

Die Vorbereitung: Teamwork mit Technik

  • Der Ausgangspunkt für die Aktion: Die Geschäftsstelle und der Betriebsrat hatten Rückmeldungen, dass viele Mitglieder postalische Einladungen zu Aktiventreffen kaum noch wahrnehmen.
  • Mit dem Telefonblitz sollten deshalb die Mitglieder direkt angesprochen werden. Hierfür wurde in Zusammenarbeit mit der Bezirksleitung ein Gesprächsleitfaden für die Ansprache der Kolleginnen und Kollegen entwickelt und abgestimmt.
  • Mithilfe von externen Experten und einer erprobten Software zur Unterstützung der Gesprächsführung und zur Pflege der Kontakte wurde die Aktion im Team durchgeführt. Wichtig: gute Datenbasis (Excel, SMS-Verteiler).

Die Umsetzung: Draht zueinander haben

  • In mehreren Teams riefen Kolleginnen und Kollegen der Geschäftsstelle, der Betriebsräte und Vertrauensleute über mehrere Tage IG Metall-Mitglieder aus dem Betrieb an, informierten sie über den Stand der Dinge und luden sie persönlich zum nächsten Aktiventreffen ein.
  • Diejenigen, die sich für das nächste Treffen ankündigten, erhielten unmittelbar eine E-Mail mit den relevanten Infos.
  • Der direkte Draht half dem Betriebsrat auch, falsche Informationen des Arbeitgebers während der Tarifauseinandersetzung direkt aufzulösen.
  • Außerdem gab das Telefonat ausreichend Raum für einen Dialog zwischen Mitgliedern und Betriebsrat.

Ein Blitz ist eine Aktionsform. Viele IG Metall-Aktive sprechen zeitgleich viele Beschäftigten eines Betriebs an, um sie zu informieren, mobilisieren und aktivieren.

Tipps von Stefan

Anfangs war ich skeptisch, aber das Ergebnis war überwältigend. Wir haben selbst bei eher skeptischen Mitgliedern einen richtigen Aha-Effekt erlebt, die haben sich gefreut, dass die IG Metall bei ihnen persönlich anruft. Wichtig bei der Planung ist es, Schichtpläne wegen Erreichbarkeit zu beachten.

Ich finde es gut, weil...

... wir mit der persönlichen Ansprache den Aktiven eine neue Wertschätzung vermitteln konnten. Der direkte Kontakt und Dialog kamen bei den Kollegen sehr gut an. Außerdem konnten wir den vorherigen Warnstreik viel besser erklären und bewerten, und der Informationsfluss im Betrieb war schneller.

Markus Kretschmann

Bilder und Infos zum Tarifkonflikt bei Schweizer: www.igm-se.de