ERFOLGE SICHTBAR MACHEN

Bei Dräger Gesicht zeigen

+++ Dräger +++ Lübeck +++ Ergebniskommunikation +++

An der Beschäftigtenbefragung der IG Metall nahmen bei Dräger 1531 von 5000 Kolleginnen und Kollegen teil. Auch viele, die noch nicht in der IG Metall sind, beteiligten sich. Das Thema beschäftigt, daher veranstalten die aktiven Metallerinnen und Metaller nach den Sommerferien im Herbst eine Konferenz für alle Beschäftigten, um gemeinsam zu beraten, was sich aus den Ergebnissen für die Arbeit bei Dräger konkret ergibt. "Die einzelnen Themen und Ergebnisse stellen wir im Vorfeld auf mehreren Plakaten mit kurzen Botschaften vor. Interessant und ansprechend, und nicht nur die nüchternen Zahlen. Wir übersetzen: Die Forderung nach selbstbestimmten Arbeitszeiten heißt doch auch 'Zeit für meine Freunde und Familie, Zeit für mich und meine Hobbys'", erzählt Brit Mutschler, aktive IG Metallerin bei Dräger.

Dabei greift die VKL auf erlernte Inhalte aus der Qualifizierung "Der IG Metall ein Gesicht geben" zurück, an der sie gerade teilnehmen: "Kurze, positive Kommunikation mit einfachen Bildern – damit machen wir unsere Arbeit für die Kolleginnen und Kollegen sichtbar und binden sie in die Kommunikation mit ein", meint Rainer Tharandt, Vertrauensmann. Ihre eigenen Gesichter zeigen die im letzten Jahr neu gewählten Vertrauensleute auch auf mehreren Plakaten mit persönlichen Botschaften."Die Plakate mit den bekannten Gesichtern kommen gut an, die Menschen erkennen uns jetzt", sagt Rainer.

Auch andere Ideen, die im Seminar entstanden sind, setzte die VKL direkt praktisch um. "Auf der letzten Betriebsversammlung haben wir einen interaktiven Infostand ausprobiert und die Beschäftigten über ihre Zufriedenheit abstimmen lassen. Wir haben sie nach ihrer Einschätzung gefragt, und sie haben mitgemacht. Das war ein voller Erfolg", freut sich Susanne Schaufler, Vertrauensfrau bei Dräger."

Für uns heißt ,Der IG Metall ein Gesicht geben' übersetzt: unsere Arbeit im Betrieb frisch und erfolgreich darstellen. Wir wollen mehr über unsere Ziele sprechen. Unsere Kolleginnen und Kollegen sollen sehen, dass es gut ist, in der IG Metall zu sein. Daher zeigen wir die Menschen, die sich bei Dräger stark machen: Das kommt gut an", fasst Thomas Rickers aus der Geschäftsstelle Lübeck-Wismar zusammen.

Konkret

  • Die wichtigsten Ergebnisse aus der Beschäftigtenbefragung werden wir im Betrieb auf Plakaten übersetzen. Selbstbestimmte Arbeitszeit heißt für viele: mehr Zeit für die Familie.
  • Im Herbst gibt es dann unsere Beschäftigtenkonferenz. Wir bereiten sie gerade intensiv vor und überlegen, wie wir unsere Kolleginnen und Kollegen beim Thema mitnehmen. Uns ist wichtig, sie in den Prozess einzubinden und gemeinsam unsere nächsten Schritte abzustecken.